Friday the 13th - The Game

Friday the 13th - The Game: Keine neuen Inhalte mehr

Was haben Jason Voorhees und Rechtsanwälte gemeinsam? Man kann ihnen manchmal nicht entkommen und das Resultat einer Konfrontation kann schmerzvoll und blutig sein. Das müssen derzeit die Entwickler des Horror-Slasher Game Friday the 13th - The Game schmerzlich erfahren.

Aufgrund von sich bereits länger anhaltenden Rechtstreitigkeiten wegen den Urheberrechten zu Friday the 13th - The Game hat sich nun der Entwickler Illfonic dazu entschlossen bis auf weiteres keine weiteren Inhalte mehr für Friday the 13th: The Game zu veröffentlichen.

Grund dafür ist, dass der ursprüngliche Schöpfer des Films Friday the 13th, Victor Miller, die Rechte wieder zurückhaben möchte. Diese hatte er damals für die Verfilmung verkauft. Allerdings kann ein Autor in den USA nach 35 Jahren die Rechte wieder zurückverlangen, um dann wieder aus dem was er einst geschaffen hatte Profit zu schlagen.

Genau das ist nun der Fall. Zwar hatte Illfonic die Rechtordentlich beim aktuellen „noch“ Rechteinhaber erworben, aber diese sind bereits ausgelaufen bzw. laufen bald aus, so dass sich die Rechtslage spätestens dann als ziemlich schwierig darstellen dürfte. So lange die Rechtstreitigkeiten nicht beigelegt sind, ist die Zukunft der Marken alles andere als klar und von daher, so Illfonic, lohne es sich nicht weiter Arbeit in Spiel zu stecken.

Man kann nicht einfach die Entwicklung eines Spiels unendlich pausieren und dann weitermachen. Das geht so nicht. Vor allem dann, wenn man nicht weiß, wann und wie es weitergeht. Man kann nicht neue Inhalte erstellen die vielleicht niemals veröffentlicht werden können, so zusammengefasst die Aussage von Illfonic.

Auf die Frage der Fans, ob man denn nicht einfach irgendwelche Inhalte jenseits der Marke erstellen könne, antwortete der Entwickler, dass man nicht einmal einen neuen Stein oder einen Baum hinzufügen könne.

Die Entwickler wollen sich nun auf andere Projekte konzentrieren. The Friday 13th: The Game wird jedoch weiterhin unterstützt, so das sich das Entwickler Team auch in Zukunft weiterhin um die Behebung von Fehlern und um die Instandhaltung kümmert.